Gefühls-Chaos nach der Trennung

Gefühls-Chaos nach der Trennung – Zurück zum Ex oder Abschied für immer?

Eine Beziehung kann auf so viele Arten zerbrechen. Durch Fremdgehen, Neuverlieben, Entwicklung in unterschiedliche Richtungen, räumliche Distanz, Missverständnisse, Lügen, sexuelle, religiöse oder politische Differenzen, im lautstarken Streit oder in lähmendem Schweigen. Was alle Fälle gemeinsam haben: Es tut immer weh.

Der Schmerz ist so unausweichlich wie das Zitat aus Großmutters Sprüchesammlung, welches man in nahezu jedem Artikel zum Thema Liebeskummer findet: »Zu einer Trennung gehören immer zwei«.Wo Oma Recht hat, hat sie Recht. Doch gilt das auch, wenn einer der Beteiligten aus heiterem Himmel abserviert wird, die Trennung gar nicht will und an der Beziehung festhält? Weil er überzeugt ist, es handele sich um die einzig wahre, große Lebensliebe – und sicher ist, dass der Ex-Partner das auch so sieht?

Dann heißt es: Ruhe bewahren und keine hysterischen Rückgewinnungs-Aktionen starten. Eine Neuauflage der Beziehung ist theoretisch möglich. Aber dazu gehört ein wenig mehr als der fromme Wunsch, es noch einmal zu versuchen.

Woher kommt die Sehnsucht nach dem Ex-Partner?

Wie Oma bereits wusste, gibt es für eine Trennung Gründe, die in beiden Partnern ihren Ursprung finden. Auch wenn der Abschied einseitig entschieden und ausgesprochen wurde ? die Ursachenforschung führt in fast allen Fällen zu ungelösten Problemen, die von beiden Partnern zu verantworten sind. Wohlgemerkt: Es geht um Verantwortung. Das Wort »Schuld« wird hier absichtlich nicht verwendet, denn zwischen »schuldig« und »verantwortlich« besteht ein himmelweiter Unterschied!

Sie verzehren sich gerade in diesem Augenblick nach Ihrem oder Ihrer Ex? Sie wünschen sich die alten Zeiten zurück, in denen scheinbar alles in Ordnung war? Dann sind Sie dabei, in ein Luftschloss einzuziehen. 

Machen Sie sich bitte bewusst, dass NICHT alles in Ordnung war, sonst wäre es nicht zur Trennung gekommen. Ja, es ist nicht leicht, der Realität ins Auge zu sehen. Das Luftschloss fühlt sich so schön und vertraut an. Sich zurückfallen lassen in die Illusion einer intakten Beziehung, zurücklehnen in die Arme des geliebten Menschen, der doch im Grunde seines Herzens auch nichts anderes will, als dass Sie beide wieder zusammenfinden... Genau diese Sehnsucht führt bei immerhin 25 Prozent aller Frauen zum Sex mit dem Ex, einem ebenso flüchtigen wie gefährlichen Vergnügen.

Sex mit dem Ex: bloß nicht!

Wenn es ein Reinfall wird, hatten Sie einfach nur schlechten Sex und werden in Ihrer Trennungsverarbeitung ein Stück zurückgeworfen. Aber wehe, wenn es gut wird. Dann wird Ihr Herz so schmerzen, dass jeder Kardiologe Ihnen aus Mitleid am liebsten eine Vollnarkose verpassen würde. 

Guter, leidenschaftlicher Sex mit dem oder der Ex-Partner/in tut weh. Denn Ihnen wird bewusst, was Sie verloren haben. Gleichzeitig lodert in Ihrem Empfinden die Hoffnung auf einen zeitnahen Neuanfang, weil sich Ihre Körper so blendend verstehen. Es fühlt sich alles herrlich vertraut an, Sie lassen sich fallen und geben sich dem Gefühl hin, noch immer zusammenzugehören. Im Moment der Lust ist die Trennung nicht existent. Alles ist gut, alles ist so, wie es sein soll ? so scheint es. Können Sie sich vorstellen, wie grausam sich das Erwachen nach diesem Liebesakt anfühlen wird? Wenn Ihnen dämmert, dass Sie nur einen kurzen Traum von Zweisamkeit hatten? 

Wenn Sie es irgendwie schaffen, lassen Sie es bleiben. Denken Sie an die Bindungshormone, die beim Austausch von Zärtlichkeit entstehen und Ihnen vorgaukeln, Sie hätten wieder eine Beziehung. Denken Sie daran, dass Sex sehr schnell symbiotische Gefühle auslöst oder reanimiert. Denken Sie daran, dass Ihr Ex-Partner eventuell zeitgleich Sex mit einem anderen Menschen hat! Denken Sie an mathematische Formeln, Kochrezepte oder Ihre Steuererklärung. Hauptsache, Sie werden nicht schwach. 

Lenken Sie sich ab, gehen Sie unter Leute, betrinken Sie sich mit Ihrem besten Freund, toben Sie sich auf der Tanzfläche aus oder gehen Sie in die Oper, zelebrieren Sie Ihren Verlustschmerz und weinen Sie, bis Sie keine Tränen mehr haben, aber gehen Sie nicht mit dem Ex-Partner ins Bett. Wenn die Trennung ein paar Monate oder Jahre her ist und Sie noch einmal aus Nostalgie zusammen im Bett landen, kann das ein ungefährliches Vergnügen sein. Aber direkt nach einer Trennung ist es tabu. Außerdem haben Sie im Augenblick wichtigere Probleme zu lösen.

Ursachenforschung: Warum ist die Beziehung gescheitert?

Wenn Sie verlassen wurden, quält Sie diese Frage vermutlich bereits mehr, als Ihnen lieb ist. Machen Sie sich keine Selbstvorwürfe, und versuchen Sie nicht, innerhalb weniger Tage Ihre gesamte Partnerschaft unters Mikroskop zu legen. Seien Sie nachsichtig mit sich, und lassen Sie sich (und Ihrem Ex) etwas Zeit.

Ihr Ex-Partner hat Sie für eine neue Liebe verlassen? Dann hüten Sie sich davor, diesen Menschen als bösen Beziehungszerstörer zu brandmarken. Damit würden Sie es sich sehr einfach machen. Sich in Eifersucht und blinden Hass zu flüchten, bringt Sie in Ihrer persönlichen Weiterentwicklung keinen Schritt weiter. 

Bleiben Sie bei sich. Gab es in Ihrem Zusammensein Defizite, die Ihren Partner in die Arme eines anderen Menschen getrieben haben könnten? Zu wenig Sex, zu viel Routine und Selbstverständlichkeit, zu wenig gute Gespräche, Spontanität und Überraschungen? Oder ging es um unüberbrückbare Differenzen, wie unterschiedliche Kinderwünsche und Lebensziele? Wie liefen Ihre Streits ab? Kamen Sie gemeinsam zu einem versöhnlichen Ende oder ging es immer wieder um dieselben Vorwürfe, Themen und Kränkungen? Gab es Anzeichen, die darauf hindeuteten, dass es demnächst zu einer Trennung kommen könnte und Sie haben sie verdrängt? Oder ? und die Erkenntnis tut richtig weh ? verlief die Trennung exakt wie Ihre bisherigen Trennungen? Nach dem selben Schema? Dann hinterfragen Sie Ihr Beziehungsmuster, wenn Sie nicht wollen, dass es sich noch einmal wiederholt. 

Waren Sie selbst derjenige, der Schluss gemacht hat, zum Beispiel, weil Sie sich neu verliebt haben? Dann sollten Sie sich trotzdem mit dem »Warum« Ihrer Trennung beschäftigen, statt davonzulaufen und vor lauter Verliebtheit die Vergangenheit auszublenden. Nichts ist destruktiver für eine neue Liebe als unreflektierte Verhaltensmuster aus einer vergangenen Beziehung mit einem neuen Partner weiterzuleben!

  • 1
  • 2
weiter »

Zum Artikel gehört auch...

Artikel Bewerten ...

Nur eingeloggte Benutzer dürfen Artikel bewerten.

Diesen Artikel ...
Kommentieren (0)
Artikel merken

Kommentare (0)

bisher keine Kommentare
Neueste Kommentare zuerst Älteste Kommentare zuerst
Diskutieren Sie über diesen Artikel